Was gibt es beim selber machen zu beachten? Verspachteln von Schlitze

Kabelschlitze

Die Wände außen

Wenn man kein Profi ist und das Handwerk des verspachteln nicht erlernt hat, gibt es einige wichtige Dinge zu beachten. Als Laie sollte man eine äußere Hauswand lieber von einem Profi die Wand verputzen lassen. Was die inneren Wände betrifft, kann man selbst Hand anlegen. Man sollte jedoch über etwas Geschick verfügen.

Der Putz ist zu hart

Zwar muss die Beschichtung & Verspachtelung der Wände der Garage hart und robust sein, doch es gilt immer der Grundsatz, dass hart auf weich kommt.
Wenn die Beschichtung mehrlagig ist heißt, dass das die obere Schicht immer weicher sein muss als der Untergrund, auf welchen diese aufgetragen wird.
Ignoriert man diese Regel kommt es schnell zu Spannungs- oder Dehnungsrissen.
Deshalb sollte man immer die Putzhärte kennen und die unterschiedlichen Putze, welche man nutzen möchte, somit aufeinander abstimmen.
Als Laie kann man in diesem. Zusammenhang auch einen Fachmann um Rat bitten.
Wichtig ist, dass man jede Schicht gleichmäßig antrocknen lässt. Erst dann kann man die nächste Schicht auftragen.
Ausnahme

Bei Wärmedämmputzen und bei Wärmedämmverbundsystemen findet die genannte Regel weich auf hart keine Anwendung.
Denn in diesem Fall wird eine weiche Zwischenschicht angelegt.

Falscher Umgang mit Putzwerkzeugen

Oft ist ein nicht zufriedenstellendes Ergebnis das Resultat einer falschen Handhabung der Werkzeuge.
Am besten holt man sich vor dem Hantieren mit dem Werkzeug persönlich Rat vom Profi oder man sieht sich diesbezüglich ein Tutorial im Internet an.
Geachtet werden sollte auch auf eine gründliche Reinigung der Werkzeuge. Denn angetrocknete Rückstände verschandeln die Oberfläche.
Wichtig ist, dass immer von oben nach unten verputzt wird und man die Bewegungen von den Kanten zu den Flächen ausführt.

Transportschäden machen die Aussenwand Beschichtung unbrauchbar

Transport- und Lagerschäden machen den Putz nicht nutzbar

Man sollte immer in der Lage sein einen guten und vor allem brauchbare Beschichtung zu erkennen. Aufpassen sollte man dabei immer auf einen sicheren Transport und auf eine angemessene Lagerung.
Ist das Material feucht geworden darf man dieses, anders als es viele machen, nicht mehr benutzen. Das trockene Putzmaterial muss immer vor Feuchtigkeit geschützt werden.
Deshalb sollte dieses auch in trockenen Innenräumen und auf einem Lattenrost gelagert werden. Zudem verliert das Material mit dem Vergehen der Zeit seine Qualität. Jetzt wirds spannened für jeden Handweker: die Innenwand verputzen Kosten.
Für ein gutes Ergebnis sollte man altes Material wegschmeißen und neues kaufen. Trotzdem immer an die Kosten für den Zement denken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.