Einen glatten Untergrund für Tapeten schaffen mit Kalkputz

Baustoff

Beim Bau eines Hauses oder auch bei dem Sanieren von Räumen kommt man früher oder später zwangsläufig in den Kontakt mit dem Putz. Bei diesem handelt es sich um nichts anderes als um eine feste und robuste Art der Beschichtung der Wand.

Diese Beschichtung sorgt unter anderem für die Luftdichtigkeit und verbessert auch die Dämmung. Deswegen schön selbst die Schlitze schließen. Zudem wird durch diese das Klima im Raum reguliert und mögliche Unebenheiten auf den Wänden werden durch diese ausgeglichen. So wird ein optimaler und glatter Untergrund für Tapeten geschaffen. All diese Aufgaben kann die Beschichtung jedoch nur unter einer Voraussetzung erfüllen. Man muss die Wände richtig verputzen.

Innenwand Zement Gipsputz Kosten

Dabei ist es egal ob es sich um die Innenwand oder um die Außenwand handelt. Nahezu jegliche Art Wand kann mit dieser festen und robusten Beschichtung versehen werden.

Beschichtungen

Es gibt für jeden Untergrund die passenden Putze – wichtig ist allerdings, dass man weiß, wie man den klassischen Kalk-Zement-Putz oder auch einen Haftputzgips, aber auch eine spezielle Beschichtung aus Lehm, Silikat oder auch Kunstharz anzuwenden hat. Denn die klassischen Fehler, die oft begangen werden, lasen sich ganz einfach vermeiden. Wie, wird hier genau dargestellt.

Die falsche oder fehlende Vorbereitung

Das A und O für ein gutes Resultat ist die. Vorbereitung.
Dafür ist es wichtig, dass der zu verputzende Untergrund sowohl stabil als auch tragfähig ist.
Zudem muss auch die Wand einige Kriterien erfüllen. So muss diese sauber, trocken und frei von Schimmel sein. Bestehen Schäden durch Schimmel, müssen diese zuvor gründlich beseitigt werden – So Schimmelbildung vermeiden!
Auch lose Teile müssen entfernt werden. Bestehen große Löcher in der Wand müssen diese gefüllt werden. Das nennt man Innenwand verputzen.
Ist der Untergrund zu glatt, sollte dieser aufgeraut werden, damit die Beschichtung einen guten und festen Halt bekommt.
Alle Rückstände und störende Elemente wie abblätternde Farbe oder auch Ausscheidungen von Kalk müssen vor dem Start mit einem Stahlbesen entfernt werden.

Was gibt es beim selber machen zu beachten? Verspachteln von Schlitze

Kabelschlitze

Die Wände außen

Wenn man kein Profi ist und das Handwerk des verspachteln nicht erlernt hat, gibt es einige wichtige Dinge zu beachten. Als Laie sollte man eine äußere Hauswand lieber von einem Profi die Wand verputzen lassen. Was die inneren Wände betrifft, kann man selbst Hand anlegen. Man sollte jedoch über etwas Geschick verfügen.

Der Putz ist zu hart

Zwar muss die Beschichtung & Verspachtelung der Wände der Garage hart und robust sein, doch es gilt immer der Grundsatz, dass hart auf weich kommt.
Wenn die Beschichtung mehrlagig ist heißt, dass das die obere Schicht immer weicher sein muss als der Untergrund, auf welchen diese aufgetragen wird.
Ignoriert man diese Regel kommt es schnell zu Spannungs- oder Dehnungsrissen.
Deshalb sollte man immer die Putzhärte kennen und die unterschiedlichen Putze, welche man nutzen möchte, somit aufeinander abstimmen.
Als Laie kann man in diesem. Zusammenhang auch einen Fachmann um Rat bitten.
Wichtig ist, dass man jede Schicht gleichmäßig antrocknen lässt. Erst dann kann man die nächste Schicht auftragen.
Ausnahme

Bei Wärmedämmputzen und bei Wärmedämmverbundsystemen findet die genannte Regel weich auf hart keine Anwendung.
Denn in diesem Fall wird eine weiche Zwischenschicht angelegt.

Falscher Umgang mit Putzwerkzeugen

Oft ist ein nicht zufriedenstellendes Ergebnis das Resultat einer falschen Handhabung der Werkzeuge.
Am besten holt man sich vor dem Hantieren mit dem Werkzeug persönlich Rat vom Profi oder man sieht sich diesbezüglich ein Tutorial im Internet an.
Geachtet werden sollte auch auf eine gründliche Reinigung der Werkzeuge. Denn angetrocknete Rückstände verschandeln die Oberfläche.
Wichtig ist, dass immer von oben nach unten verputzt wird und man die Bewegungen von den Kanten zu den Flächen ausführt.

Transportschäden machen die Aussenwand Beschichtung unbrauchbar

Transport- und Lagerschäden machen den Putz nicht nutzbar

Man sollte immer in der Lage sein einen guten und vor allem brauchbare Beschichtung zu erkennen. Aufpassen sollte man dabei immer auf einen sicheren Transport und auf eine angemessene Lagerung.
Ist das Material feucht geworden darf man dieses, anders als es viele machen, nicht mehr benutzen. Das trockene Putzmaterial muss immer vor Feuchtigkeit geschützt werden.
Deshalb sollte dieses auch in trockenen Innenräumen und auf einem Lattenrost gelagert werden. Zudem verliert das Material mit dem Vergehen der Zeit seine Qualität. Jetzt wirds spannened für jeden Handweker: die Innenwand verputzen Kosten.
Für ein gutes Ergebnis sollte man altes Material wegschmeißen und neues kaufen. Trotzdem immer an die Kosten für den Zement denken.

Bildung von Schimmel vermeiden: Unsere Verputzer Anleitung

Unsauber verputzte Ecken führen zu Zugluft

Wenn man die Wand mit dem Putzmaterial versieht, dann gilt das Prinzip ganz oder gar nicht. Es bringt nichts, wenn man schwer zu erreichende Ecken, wie unter anderem unter den Fensterbänke oder auch in Ecken und hinter Versorgungsleitungen auslässt. Im Gegenteil – durch diese Stellen kann die Zugluft ungehindert in den Raum dringen.
Das führt auch zu einer sehr hohen Rechnung der Heizkosten und in schweren Fällen kann es zu der Bildung von Schimmel oder auch zu der Entstehung zu Schäden durch Feuchtigkeit kommen.
Deshalb sollte man das Putzmaterial immer an die Wand anbringen & verspachteln, bevor man die Leitungen verlegt. So kann man die Stellen gut und einfach erreichen und mit dem Material versehen.
Sind die Fehler bereits vollbracht, kann man diese beheben, indem man die Fugen mit Putzmass oder auch mit Spachtelmasse oder elastischen Dichtstoffen füllt und somit abdichtet. Oder man fragt einen Verputzer nach einer Anleitung.

Die falsche Jahreszeit gewählt

Man sollte die Wand nie in einer zu kalten Jahreszeit und somit bei viel zu kalten Temperaturen mit der Beschichtung versehen.
Denn in einem solchen Fall kommt es zu dem Phänomen, dass der Mörtel oder das Putzmaterial nicht richtig abbinden. So gar man am Schluss nur mehr Kosten, um die Arbeiten, welche für eine Korrektur der Wand zwingend notwendig ist, zu bezahlen.
Deshalb sollte man immer darauf achten, dass eine Wand nicht verputzt wird, wenn die Temperatur unter fünf Grad sinkt.

Muss man jedoch in der kalten Jahreszeit die Beschichtung mit Zement oder Gipsputz anbringen und hat man keine Zeit zu warten, sollte man zumindest eine Baustellenheizung mieten. Wenn der Putz durch diese abgebunden ist, was in der Regel zwischen 24 und 48 Stunden dauert, ist dieser durch und durch frostfest.

Lichtbeständige Wandverkleidung für ihr neues Bad oder Kinderzimmer

Die Auswahl der Tapete

Dann brauchen Sie natürlich Tapetenrollen, Sie können hier Ihren eigenen Geschmack sprechen lassen. Aber für die Wandgestaltung gibt es natürlich eine große Auswahl, nicht nur im Design, sondern auch im Material. Sie sollten sich gut beraten lassen, manche Tapeten sind nämlich abwaschbar, was sich für das Kinderzimmer ganz besonders eignet. Wollen Sie jedoch das Badezimmer neu gestalten, dann sollten Sie nicht unbedingt Kunststoff-Tapeten wählen, sie können keine Feuchtigkeit aufnehmen und es kann zu Schimmelbildung kommen. Hat der Raum jedoch viele Fenster, sollte die Wandverkleidung lichtbeständig sein.

Lass uns aber mal über die Kosten des selber machen sprechen. Diese sind nicht zu ignorieren beim Verputzen.